Biogastechnik

Das von uns entwickelte FlexBio-Biogasverfahren ist sowohl für den Einsatz in der Landwirtschaft als auch in der Abfallwirtschaft geeignet. Unsere Festbetttechnik überzeugt einerseits durch eine sehr hohe Flexibilität – wie z. B. bedarfsgerechte Biogasproduktion ohne große Gasspeicher, sowie durch eine hohe Prozessstabilität und Effizienz andererseits.

Jetzt Flyer herunterladen:

Die FlexBio Technologie GmbH verfügt über ein breit gefächertes Know-how zum Thema Biogas und Biogastechnik. Neben der innovativen Biogasanlagentechnologie umfasst das Produktportfolio klassische Kleingülleanlagen, die individuell nach Ihren Wünschen ausgelegt werden kann. Neben der Herausforderung der nachhaltigen Energieversorgung muss zudem der Recyclingkreislauf geschlossen werden. Hierbei bieten Abfallvergärungsanlagen eine optimale Lösung, um Bioabfall energetisch zu verwerten und so den Stoffstrom zukünftig sinnvoll nutzen zu können.

eine grüne Containeranlage von der FlexBio Technologie GmbH vor einer Biogasanlage

Biogastechnik der Zukunft

Die zukünftige Energieversorgung wird auf einen hohen Anteil an fluktuierenden Energien, wie z. B. Wind und Sonne basieren. Um witterungsbedingte Schwankungen in der Energieversorgung auszugleichen, sind regelbare Energieerzeuger erforderlich. Mit Biogas betriebene Verstromungsanlagen bieten den Vorteil, Strom zeitlich unabhängig von Sonne und Wind bereitstellen zu können.

Um Strom flexibel zu erzeugen, muss eine bedarfsorientierte Biogasbereitstellung gewährleistet werden. Dafür kann Biogas entweder gespeichert und/oder nach Bedarf produziert werden.

Fermenter mit großer spezifischer Ansiedlungsoberfläche – wie z. B. Festbettfermenter – ermöglichen eine Anreicherung bzw. Rückhaltung der für die Biogasbildung notwendigen Mikroorganismen. Die Mikroorganismen sind auf dem Trägermaterial fixiert und machen so eine Entkopplung der Generationszeit von der Verweilzeit möglich.

Was ist neu?

Flexible
Biogasproduktion

Maximale
Substratausbeute

Marktprämie
sichern

Geringer
Wartungsaufwand

Reduzierter Austrag der Mikroorganismen

Geringere Verweilzeiten möglich

Deutlich höhere Toleranz gegenüber Prozess-schwankungen

Trägermateriali-anhaftender Biofilm

graue Füllkörper , die im anaeroben Festbett Reaktor eingebunden sind

Die neuartige FlexBio Biogasanlage setzt sich aus modernster Anlagentechnik sowie einer neuen Prozessführung zusammen. Das Herzstück der Anlage bilden die Füllkörper im Fermenter, welche die spezifische Oberfläche vergrößern und das Ausschwemmen der Mikrobiologie verhindern. Durch die Füllkörper und die neuartige Prozessführung können deutlich höhere Raumlasten gefahren werden. Die Anlagentechnik und Steuerung erlaubt eine Biogasproduktion auf Knopfdruck. Damit entfallen große Gasspeicher und Biogas wird dann produziert, wann es gebraucht wird. Somit können je nach Bedarf Grundlast oder Spitzenlast abgedeckt werden.

eine schematische Darstellung einer Beispielkonfiguration für einen Festbrettreaktor

Das neu entwickelte FlexBio-Biogasverfahren ist sowohl für den Einsatz in der Landwirtschaft als auch in der Abfallwirtschaft geeignet. Unsere Festbetttechnik überzeugt durch eine sehr hohe Flexibilität – wie z. B. eine bedarfsgerechte Biogasproduktion ohne große Gasspeicher, sowie durch eine hohe Prozessstabilität und Effizienz.

Unser Anlagenkonzept eignet sich zudem für kleine dezentrale Anwendung, wie z.B. reine Gülleanlagen, kleine HTK-Biogasanlagen, Nutzung von Silagesickersaft/-gärsaft für größere landwirtschaftliche Betriebe (Großviehhaltung) oder auch reine und Co-Vergärung von Zuckerrüben mit Schwerpunkt auf größtmögliche Flexibilisierung.

Im Gegensatz zum volldurchmischten Durchflussverfahren, wie es bei den meisten landwirtschaftlichen Biogasanlagen realisiert ist, ermöglichen mehrstufige bzw. mehrphasige Biogasverfahren eine Trennung der biologischen Prozessphasen. Spezifische Milieubedingungen in zwei Behandlungsstufen – einer ersten Hydrolyse- und Versäuerungsphase sowie einer zweiten Acetat- und Methanbildungsphase – machen spezialisierte, hochaktive Biozönosen möglich.

Folglich kann die verfahrenstechnische Trennung der biologischen Prozessphasen der Hydrolyse- bzw. Versäuerungsphase von der Methanbildungsphase eine flexible Biogasproduktion begünstigen. Das bedeutet, dass die Biogasproduktion in einer relativ kurzen Zeit gestartet bzw. wieder gestoppt werden kann.

eine schematische Darstellung zur einer Beispielkonfiguration für eine flexible Biogasproduktion

Biogasproduktion für die Grundlast- und Spitzenlastabdeckung in einem System. Das Substrat wird in einem Hydrolysebehälter voraufgeschlossen und kann mit Gülle vermengt werden. Über einen Separator werden die flüssige und feste Phase voneinander getrennt. Die feste Phase wird in einem klassischen volldurchmischten Fermenter zu Biogas umgewandelt und produziert kontinuierlich Biogas zur Stromproduktion. Die flüssige Phase wird in einem Vorlagebehälter gespeichert und bei Bedarf im Festtbetthochleistungsfermenter flexibel zu Biogas umgewandelt. Der Festbettreaktor erlaubt eine bedarfsgerechte Bereitstellung von Biogas.

Abfallvergärungsanlagen

In der Gastronomie, Lebensmittelindustrie wie z.B. der Gemüse- und Obstverarbeitung, der Zucker- oder Kartoffelindustrie und in Schlachthöfen oder Brennereien fallen organische Reststoffe an, die sich aufgrund ihres Energiegehalts und ihres Trockensubstanzgehalts hervorragend für die Erzeugung von regenerativer Energie in Biogasanlagen eignen. Jedoch führen die Konsistenz, Stör- und Hemmstoffe der anfallenden Reststoffe bei den herkömmlichen Verfahren oft zu Problemen. FlexBio Technologie bietet in ihrem Portfolio eine kompakte und zuverlässige Lösung zur Vergärung organischer Reststoffe an. Die Containeranlage FlexBio-SmartFarm ist Biogastechnik, die für den dezentralen Einsatz konzipiert ist und dabei sehr flexibel an die betrieblichen Gegebenheiten angepasst bzw. modular erweitert werden kann. Somit haben Sie den perfekten Begleiter für die Verwertung Ihrer organischen Abfälle, auch wenn Sie Ihre Produktion ausbauen.

Weitere Informationen

Kompakte und modulare Bauweise

Professionelle technische und biologische Betreuung

Schnelle Inbetriebnahme durch Lieferung von vormontierten und betriebsbereiten Anlagenmodulen

Permanente Überwachung für einen sicheren und profitablen Anlagenbetrieb

Investitionssicherheit durch Leistungszusage

Minimierung der Betriebskosten

Thermophile Behandlung

Hygienisierung

grüne Biogasanlage der FlexBio Technologie GmbH von außen

In der Gastronomie, Lebensmittelindustrie, der Zucker- und Kartoffelindustrie und in Schlachthöfen oder Brennereien fallen organische Reststoffe an. Diese eignen sich aufgrund ihres Energiegehalts und ihres Trockensubstanzgehalts hervorragend für die Erzeugung von regenerativem Biogas in Biogasanlagen. Jedoch führen die Konsistenz und Stör- und Hemmstoffe der anfallenden Reststoffe bei den herkömmlichen Verfahren oft zu Problemen. FlexBio Technologie bietet in ihrem Portfolio eine kompakte und zuverlässige Lösung zur Vergärung organischer Reststoffe. Die Container-Anlage FlexBio-SmartFarm ist für den dezentralen Einsatz konzipiert und kann sehr flexibel an betriebliche Gegebenheiten angepasst bzw. modular erweitert werden.

eine schematische Darstellung einer Beispielkonfiguration für einen Festbrettreaktor
eine Luftaufnahme von einer Biogasanlage

Die anfallenden Reststoffe werden in einem Eintragsbehälter der Anlage gesammelt. Von dort gelangen die Substrate zunächst chargenweise über eine Zerkleinerungsvorrichtung und einen Störstoffabscheider in den Vorlagebehälter, in dem bei Bedarf eine Hygienisierung bei 70°C stattfindet. Nach dieser Vorbehandlung werden die Substrate dem Hydrolysebehälter zugeführt um dort mit Prozesswasser vermischt und unter thermophilen Temperaturbedingungen verflüssigt zu werden. Der überwiegende Teil der organischen Fracht wird so in die Flüssigphase überführt. Die Flüssigphase wird anschließend nach einer Fest-Flüssig-Trennung dem Hochleistungsfermenter zugeführt. Der sogenannte Festbettfermenter zeichnet sich durch kurze Verweilzeiten, hohe Prozessstabilität und Flexibilität aus. Das in dem Fermenter erzeugte Biogas kann ein Methangehalt von über 90% erreichen. Das CO2-reiche Hydrolysegas wird dabei über einen neuartigen Biofilter unschädlich gemacht und geruchsneutral beseitigt.

Die Masse der Reststoffe wird so um mindestens 50% für die weitere Entsorgung/Verwertung reduziert und der organische Anteil zur Biogaserzeugung genutzt. Das überschüssige Prozesswasser ist nach der Vergärung nur gering organisch belastet und kann dem Abwasserkanal zugeführt oder in einem Kläranlagenmodul aus unserem Portfolio aufbereitet werden.

ein Technikraum von einer Containeranlage von innen

Bis auf das Befüllen des Eintragbehälters, erfolgt die Abfallbehandlung dank der speicherprogrammierbaren Steuerung (SPS) der Anlage komplett automatisch.

Mit der Fernüberwachung rund um die Uhr durch unser webbasiertes Kontrollzentrum, werden Ausfallzeiten auf ein Minimum reduziert. Störungen werden frühzeitig durch die Steuerung erkannt, registriert und über E-Mail, Telefon oder SMS dem Betreiber gemeldet.

Die Minimierung von Stillstandzeiten und die Vermeidung von aufwändigen Serviceeinsätzen führen zu einem kontinuierlichen und zuverlässigen Anlagenbetrieb. Der hohe Sicherheitsstandard beim Bau und Betrieb schützt Mensch, Natur und selbstverständlich auch Ihre Anlage.

Klassische Biogastechnik

Im Segment Biogas vertreten wir eine innovative Biogastechnik der neuen Generation. Unsere Biogastechnik ermöglicht eine effiziente Nutzung von Substraten, die bisher nur unzureichend zur Biogaserzeugung genutzt werden. Ein weiterer Fokus unserer Biogastechnik liegt im Bereich der flexiblen Biogasproduktion. Das heißt, dass unsere Biogastechnik auch ohne große Gasspeicher eine echte Flexibilität leisten kann. Zusätzlich eignet sich unser Anlagenkonzept für kleine dezentrale Anwendungen, wie z.B. reine Gülleanlagen (75 kW Gülle-Biogasanlagen), kleine HTK-Biogasanlagen, Nutzung von Silagesickersaft/-gärsaft bei den größeren landwirtschaftlichen Betrieben (Großviehhaltung) oder auch reine und Co-Vergärung von Nachwachsenden Rohstoffen (NawaRo) mit Schwerpunkt auf größtmögliche Flexibilisierung.